4 Dinge, die du vor dem Versenden einer Bewerbung beachten solltest!

03.07.2018

 

 

Das Verfassen einer Bewerbung ist schon schwer genug. Häufig sitzt man Stunden bis Tage an der perfekten Formulierung, Formatierung und Gestaltung. Wenn man dann endlich fertig ist und auch das Go von Familie und Freunden bekommen hat, ist es Zeit die Bewerbung abzuschicken. Doch Vorsicht! – Bevor du nun auf „senden“ klickst, solltest du die folgenden 4 Regeln beachten.

 

1. Absender

Vorbei sind die Zeiten von ausgedruckten Bewerbungen, die noch ordentlich in einem typischen Bewerbungsordner abgeheftet und eingereicht worden sind – Die Online-Bewerbungen über ein Karriereportal oder per E-Mail sind heutzutage die Norm. Was du um alles in der Welt vermeiden solltest, ist die E-Mailadresse aus der Teenagerzeit zu nutzen. Xxchica92xX@hotmail.de ist alles andere als professionell und sorgt dafür, dass deine E-Mail den direkten Weg in den Papierkorb findet. Solltest du also noch keine seriöse E-Mailadresse besitzen, lege sie dir umgehend zu und verwende hierfür am besten deinen echten Namen.

 

2. Betreffzeile

Auch der richtige Betreff ist äußerst wichtig. Die Betreffzeile ist das, was als erstes zu sehen ist, bevor man die E-Mail überhaupt erst öffnet. Sollte in der Ausschreibung bereits eine Referenznummer oder ähnliches stehen, die bei einer Bewerbung angegeben werden soll, gehört diese in die Betreffzeile. Stehen keine Angaben zum Betreff in der Ausschreibung, dann sorge dafür, dass es ersichtlich wird, worum es in der E-Mail geht, wie z. B.: „Bewerbung als Trainee für den Vertrieb (Innendienst)“.

 

3. E-Mail Inhalt

Das wichtigste bei einer Bewerbung ist sich vorab zu informieren, an wen die Bewerbung gerichtet werden soll. Falls in der Stellenausschreibung kein Ansprechpartner vorgegeben ist, scheue keine Mühen und rufe vorher in dem Unternehmen an und erkundige dich nach der zuständigen Person. So kannst du sowohl in deinem Anschreiben als auch in der E-Mail direkt die Person persönlich ansprechen. „Sehr geehrte Damen und Herren,...“ klingt nun leider sehr danach, als hättest du dich gar nicht erst informiert. Folgende Inhalte sollten in der E-Mail aufgenommen werden:

  • Die Stelle auf die du dich bewirbst
  • Zu wann du dich bewirbst
  • Woher du von der freien Stelle erfahren hast
  • Welche Anlagen in der Mail vorzufinden sind
  • Freundliche Worte, die darauf abzielen, dass du dich über eine Rückmeldung freust

Vergiss nicht, all deine Dokumente als PDF-Datei anzuhängen. Bestenfalls lädst du nicht zu viele Dateien hoch und packst dein Deckblatt inkl. Foto mit dem Anschreiben und deinem Lebenslauf zusammen. Das gleiche solltest du auch mit deinen Zeugnissen tun.

Auch der Schluss der E-Mail ist wichtig. Besonders gut wäre es, wenn du dir eine Signatur mit deinen Kontaktinformationen für deine Mails einrichtest.

 

4. Testmail

Bevor du die E-Mail direkt an das Unternehmen verschickst, solltest du sie testweise erst einmal an dich selbst oder einen Freund senden. So kannst du die E-Mail noch einmal überfliegen und siehst, wie sie letztlich beim Empfänger aussieht. Meistens lassen sich so kleine Flüchtigkeitsfehler einfacher finden.

 

5. Versende deine Bewerbung!

Wir wünschen dir viel Glück.