8 hilfreiche Tipps für mehr Produktivität im Homeoffice

06.06.2018

 

 

 

Was vor einigen Jahrzehnten noch völlig undenkbar war, ist heutzutage in vielen modernen und dynamischen Unternehmen kaum wegzudenken – Das Arbeiten im Homeoffice. Wer im Homeoffice arbeiten kann, kann sich sicherlich glücklich schätzen. Klar, zu Hause ist es schließlich immer noch am Schönsten. Doch trotz vieler Vorteile birgt das Homeoffice auch viele Gefahren auf die man vorbereitet sein muss. Unzählige Ablenkungen, aber auch Langeweile und Einsamkeit können die Arbeit im Homeoffice schnell lästig werden lassen. Damit du diesen Gefahren umgehen kannst und die Arbeit im Homeoffice auch gelingt, haben wir 8 erprobte Tipps für mehr Produktivität im Homeoffice.

 

#1 Planung ist die halbe Miete!

Plane deinen Tag voraus. Erstelle dir bestenfalls schon am Vortag oder auch direkt am Morgen einen Arbeitsplan. Welche Aufgaben stehen an? Was muss schnell erledigt sein und hat höchste Priorität? Welche Termine stehen an? Welche Vorbereitungen müssen getroffen werden? Was ist mein Tagesziel? Diese und viele weitere Fragen können dir bereits dabei helfen, deine To-do-Liste zu erstellen. Sinn und Zweck des Ganzen ist es natürlich deine Aufgaben zu bearbeiten, sodass du auch nicht aus den Augen verlierst, was du noch zu erledigen hast.

 

#2 Starte deinen Tag früh!

Der frühe Vogel fängt den Wurm. Ob zu Hause oder im Büro, am Morgen sind wir immer am Produktivsten. Daher solltest du nicht allzu lang im Bett verweilen. Beginne früh mit deiner Arbeit und erledige die anspruchsvollsten Dinge direkt zu Beginn. 

 

#3 Mach auch mal Pausen!

Auf der Arbeit gönnen wir alle uns doch hin und wieder ein paar 5-Minuten-Pausen. Ob ein Smalltalk mit Kollegen, der Gang zur Toilette oder wenn der Koffeinvorrat mal wieder aufgebraucht ist. Im Homeoffice solltest du dir auch hin und wieder kleine Pausen gönnen. Bestenfalls lässt du aber deine Arbeit nicht mittendrin links liegen. Erst, wenn du einen gewissen Meilenstein erreicht hast oder gerade eine Aufgabe erledigen konntest. Doch auch hier ist Vorsicht geboten. Halte deine Pausen kurz. Lenke dich nicht zu sehr ab und vertiefe dich bloß nicht in irgendeine andere Sache, sonst ist schnell vergessen, woran du gerade gearbeitet hast.

 

#4 Lass dich nicht ablenken!

Das ist sicherlich das Größte Problem an der ganzen Sache. Denn unser zu Hause ist prädestiniert für Ablenkungen. Lege dein Smartphone während der Arbeit zur Seite, schalte alle Social-Media-Kanäle ab und bleib ja fern von deinem TV. Auch Dinge wie Einkäufe, Haushalt oder ähnliches bürgen Ablenkungsgefahr. Bewahre dir diese Ablenkungen für deine Pausen auf. Beispielsweise kannst du in der ersten 5-Minuten-Pause die Waschmaschine abstellen und in der nächsten nach dem Wäschedurchgang die Sachen zum trocknen aufhängen. Wichtig ist, dass du deinen Arbeitstag nicht zu sehr mit privaten Erledigungen vermischst und dir vorher genau überlegst, in welcher Zeit du diese Dinge bestenfalls erledigen kannst. Auch das solltest du in deinem Tagesplan verschriftlichen.

 

#5 Ernähr dich gut!

Wir kennen das doch alle das Problem mit der Ernährung während der Arbeitszeit. Wir haben grundsätzlich zu wenig Zeit, um uns etwas Tolles und Gesundes vorzukochen, auf der Arbeit fehlen wichtige Utensilien um vor Ort kochen zu können und ehe man sich versieht hat man die ganze Kohle beim Bäcker nebenan oder beim Italiener zu Mittag verschleudert. Daher solltest du, wenn du schon die Möglichkeit hast im Homeoffice zu arbeiten, auch den Essensvorteil nicht vergessen. Wenn du also deine Einkäufe erledigst, denke an gesunde und gute Lebensmittel, um dir mittags etwas Leckeres zu kochen.

 

#6 Zwischendurch mal ein Locationwechsel!

Die Langeweile im Homeoffice ist ebenfalls eine hohe Gefahr. Um dem vorzubeugen, kannst du hin und wieder auch mal deinen Arbeitsplatz verändern. Setze dich bei gutem Wetter zur Abwechslung mal auf den Balkon oder auf die Terrasse oder versuch es mal am Esstisch statt im Büro. Das verändern der Arbeitsposition ist zudem auch sehr gut für deinen Rücken und deine Körperhaltung.

 

#7 Sorge für Ordnung!

Sollte dein Arbeitsplatz schnell mal einem Schlachtfeld ähneln, bringe diesen besser schnell wieder in Ordnung. Sinnvolle Ablagesysteme helfen dir dabei und ein aufgeräumter und ordentlicher Arbeitsplatz lässt dich auch gleich viel konzentrierter arbeiten.

 

#8 Nutze deine produktiven Phasen!

Wir haben alle mal unsere Hochphasen in denen wir kaum zu bremsen sind. Plötzlich ist man völlig in einer Aufgabe drin, wie in einem Tunnel. Wenn du diesen produktiven Zustand erreicht hast, dann lass dich bloß nicht ablenken. Bleib in deinem Flow und mache erst eine Pause, wenn du merkst, dass deine Konzentration ablässt.