Dauerpleite? – Tipps zum Sparen im Studium!

02.12.2018

 

 

Miete, Essen, Semesterbeiträge, Bücher sind alles Kosten, die Studenten zu tragen haben. Das Studenten Dauerpleite sind, ist nicht nur ein Klischee, sondern in vielen Fällen leider Wirklichkeit. Einmal ausgelassen feiern gehen, den Kühlschrank regelmäßig gut füllen oder mal wieder in den Urlaub fahren – wer würde das nicht gerne? 
Wir haben für euch hilfreiche Tipps, wie ihr während eures Studiums sparen und euch am Ende des Monats vielleicht doch nochmal etwas gönnen könnt.

 

STUDENTENRABATTE

Als Student hat man vor allem beim Shopping oftmals viele Vorteile. Besonders online gibt es in der Regel unzählige Möglichkeiten zum Sparen. Vor dem nächsten Online-Shopping solltet ihr also auf alle Fälle nach Rabattcodes suchen. Viele der Rabatte gibt es speziell für Studenten. Außerdem könnt ihr sogar mit der International Student Identitiy Card in anderen Ländern von eurem Studentenstatus profitieren.

 

WASSER

Euer Leitungswasser ist mindestens so gut, wie das Wasser aus dem Supermarkt. Denn das Tafelwasser ist lediglich abgepacktes Leitungswasser und viele teure Marken haben viel günstigere Ableger, die meist bloß tiefer im Regal stehen.

 

EINKAUFSZETTEL

Beim Einkaufen ist es außerdem sinnvoll vorher auf einer Liste aufzuschreiben, was man genau benötigt. Man kauft also nur das ein, was man tatsächlich brauch und erlebt so keine böse Überraschung an der Kasse.

 

QUALITÄT IST NICHT IMMER TEURER

Qualitative Ware ist teurer sollte man meinen. Man lässt sich viel zu oft von günstigen Preisen locken, doch oft sind diese Produkte qualitativ schlechter und schon nach kurzer Zeit wird man das Produkt erneut kaufen müssen. Besonders bei Schuhen, Jacken, aber auch bei Elektronikprodukten und Möbeln lohnt es sich ein wenig mehr zu investieren.

 

SALE

Bis zum SALE warten, kann häufig sehr lohnenswert sein. Am Ende der Saison wird die Ware oft um mehr als 50% reduziert. Dies kann euch in der nächsten Saison noch gute Dienste tun!

 

BARGELD STATT KARTE

Kartenzahlung ist zwar super bequem und unkompliziert, dennoch ist die Gefahr den Überblick zu verlieren sehr groß. Hebt doch einfach mal wöchentlich einen bestimmten Geldbetrag ab und versucht mit diesem Betrag die Woche über klarzukommen. So vergisst ihr nicht den Stand eures Kontos und habt einen besseren Überblick über eure Ausgaben.

Gleiches gilt für's Feiern. Lasst eure Kontokarte zu Hause und hebt vorher nur den Betrag ab, den ihr an dem Abend ausgeben wollt. So wird man während des Abends nicht dazu verleitet nochmal an einem Bankautomaten mehr Geld abzuheben. Ihr werdet euch am nächsten Morgen dafür Danken und seid froh, dass das Schlimmste am Morgen nur der Kater ist und kein geplündertes Konto.

 

PREISE UND TARIFE VERGLEICHEN

Auch Handyverträge, Strom, Gas oder Versicherungen wie z. B. die Haftpflicht sollten regelmäßig überprüft werden, denn auch an euren Fixkosten könnt ihr sparen. Oftmals geben die Unternehmen nämlich nicht bescheid, wenn es schon längst günstigere Tarife gibt. Eine halbjährliche Überprüfung ist daher gar keine schlechte Idee.

 

SPARDOSE

Die beste Sparmöglichkeit ist natürlich immer noch die gute alte Spardose. Spardosen nehmen euch euer lästiges Kleingeld ab und erfüllen oft dem einen oder anderen einen langersehnten Traum.

 

Wie ihr sehen könnt, gibt es tatsächlich eine Menge Möglichkeiten zu sparen und um so ein gutes Sümmchen beiseite zu legen. Wenn euch das nicht reicht und auch ein Nebenjob nicht genügt, registriert euch bei students2business. Neben einem guten Verdienst sammelt ihr sogar zusätzlich noch relevante Praxiserfahrungen.