Die Vorteile des Masterstudiums für die Karriere

21.05.2018

 

 

Deinen Bachelor hast du mit Bravour bestanden oder du stehst bereits kurz vor dem Abschluss? Dann gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder den Master direkt anschließen oder voll und ganz ins Berufsleben starten. Keine einfache Entscheidung. Wir verraten dir, welche Perspektiven dir der Master eröffnet und wie du auch ohne einen Master erfolgreich wirst.  


Der Weg zum zweiten akademischen Abschluss

Das in gewissen Branchen erst ein Master als vollwertiger akademischer Abschluss gewertet wird, liegt wohlmöglich daran, dass erst im Master Expertise durch Projekte aufgebaut wird, während im Bachelorstudium weitestgehend Grundlagen unterrichtet werden. Doch ein Masterstudium hat es in sich. Persönliche Motivation, aber auch Durchhaltevermögen werden abverlangt. Wissenschaftliche Arbeiten, in Form von Hausarbeiten, als auch Referate, Klausuren und zu guter Letzt eine weitere Abschlussarbeit stehen an. Wenn du dich bereits im Bachelorstudium von Semester zu Semester durchgequält und mit aller schwerster Mühe deinen Abschluss gemacht hast, solltest du von einem Masterabschluss eher abwägen.

Muss ein Master wirklich sein?

Wenn sich Studierende für ein Masterstudium entscheiden, dann häufig, weil sie entweder einen höheren Abschluss anstreben, um ihre beruflichen Aussichten zu verbessern oder weil sie glauben, dass ein Bachelorstudium vielen Unternehmen noch nicht genügt.
In einigen Bereichen ist der Master aber auch Voraussetzung. Beispielsweise im Lehramt oder in naturwissenschaftlichen Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, gilt der Master als Einstiegskriterium. Ebenso gilt dies, wenn man eine wissenschaftliche Karriere anstrebt. Anders sieht es aber in der freien Wirtschaft aus. Dort wird häufig auch bereits der Bachelorabschluss hoch angesehen und Qualifikationen, die durch Praxiserfahrungen angeeignet wurden, werden viel mehr geschätzt.

Vorteile des Masters

Nach wie vor darf nicht außer Acht gelassen werden, dass in vielen Unternehmen der Master natürlich höher angesehen wird und als Voraussetzung für Führungspositionen gilt. Wer also eine Managementkarriere anstrebt, sollte einen Master bestenfalls anschließen.
Zudem gibt es einen weiteren großen Unterschied zwischen Bachelor- und Masterabsolventen – das Einstiegsgehalt. Studien zeigen, dass das Einstiegsgehalt von Bachelorabsolventen durchschnittlich 10 Prozent geringer ist, als das Gehalt von Masterabsolventen.
Nicht immer muss das Masterstudium direkt an das Bachelorstudium anschließen. Viele entscheiden sich nach dem Bachelorabschluss zunächst Praxiserfahrungen zu sammeln und gehen nach wenigen Jahren wieder an die Uni, um ihren Masterabschluss nachzuholen. Dabei können die gemachten Erfahrungen wichtige Impulse für den Master liefern und Studierende wissen eher, welches Ziel sie mit dem Masterabschluss verfolgen.
 

Welches Masterstudium ist das Richtige für mich?

Ob sich ein Masterstudium für dich lohnt oder nicht, hängt von verschiedenen Punkten ab. Es ist sehr wichtig, dass du bereits während deines Bachelorstudiums herausfindest, welche Qualifikationen du brauchst, um an dein Ziel zu gelangen. Das Ziel ist so gesehen dein Wegweiser.