Gemeinsam sind wir besser: Effektives Pauken in einer Lerngruppe

25.03.2018

 

 

Für manchen Lernstoff kann es sehr sinnvoll sein, sich in Lerngruppen zusammenzuschließen. Doch das gemeinsame Lernen birgt auch einige Fallen. Wir verraten euch, wie das Pauken in der Gruppe effektiv funktionieren kann.

 

1. Wie groß darf die Lerngruppe sein?

Damit das Lernen in einem Team gelingen kann, gibt es einige Fragen, die du klären solltest, bevor du dich einer Gruppe anschließt. Wer sind die anderen? Passt die Chemie? Wir raten zu kleineren Lerngruppen. Manchmal reicht es schon, wenn man nur zu zweit ist. Drei bis vier sind optimal. Das Problem bei größeren Gruppen ist, dass es häufig schnell zu problematischen Dynamiken kommen kann. Wenn du und deine Gruppe euch nun zusammengeschlossen habt, geht es zunächst darum eure Ziele festzulegen, Regeln aufzustellen und das Vorgehen zu besprechen. Solltest du früh feststellen, dass die Gruppendynamik nicht stimmt, du mit deinen Lernpartnern nicht zurecht kommst oder Termine nicht eingehalten werden, so raten wir die Gruppe lieber früh als spät zu verlassen. In einer schlechten Lerngruppe mitzuwirken, ist vergeudete Zeit.

 

2. Mehr Effizienz dank Teamwork!

Teamplaying steigert nicht nur die Effizienz sondern auch die Effektivität des Lernens immens. Wer also durch das gemeinsame Lernen Erfolge feiern will, der muss sich auch für das Team einsetzen und an einem Strang ziehen. Dazu gehört, dass man vereinbarte Termine einhält, vorbereitet zu den Treffen erscheint und jeweils dem anderen Dinge geduldig erklären kann, falls jemand mal ein Problem mit einer Aufgabe hat. Eine gut organisierte Lerngruppe sollte zudem für jedes Treffen einen Gruppenmitglied bestimmen, der das jeweilige Treffen vor- und nachbereitet, damit das Lernen effektiv und effizient verläuft.

 

3. Erfolge feiern und loben!


Lernen darf nicht nur anstrengend sein, sondern sollte auch spaß machen und motivieren. Dafür ist bereits der Umgang miteinander sehr wichtig. Positiv bleiben, loben und danken,  spornt beim Lernen enorm an. Um euer Gedächtnis zu unterstützen, solltet ihr euch gegenseitig den Lernstoff anhand von Musterbeispielen erklären. Experten sagen, je lustiger und merkwürdiger die Beispiele, desto besser speichern wir die Informationen in unserem Gedächtnis ab. War ein Lerntag mal wieder erfolgreich, belohnt euch und geht beispielsweise gemeinsam etwas Leckeres essen.