Im Master noch kellnern - Wie wichtig ist ein fachbezogener Nebenjob?

23.07.2017

 

 

Für Masterstudenten kommt der Berufseinstieg oftmals schneller als erwartet. Doch dank theorielastigen Studiengängen und vollgepackten Semesterferien bleibt kaum noch Zeit relevante Berufserfahrungen zu sammeln. Wie wichtig ist es demnach einem fachbezogenen Nebenjob nachzugehen? Ist das Kellnern als Masterstudent ein NO-Go? Die Konkurrenz schläft nicht und sorgt neben dem Abschluss für zusätzlichen Druck.

 

QUALIFIKATION DURCH DEN NEBENJOB

Es ist kein Geheimnis – Viele Arbeitgeber bemängeln die fehlende praktische Berufserfahrung der frischgebackenen Bachelor- und Masterabsolventen. Da viele Studiengänge sehr theorielastig aufgebaut sind, liegt die berufliche Weiterbildung neben der Uni in der Hand der Studenten. Abgesehen von Praktika ist der Nebenjob dabei die erste Adresse, auch weil neben dem Studium für den Lebensunterhalt gesorgt werden muss. Für vielen Studienneulinge steht lediglich das Geld verdienen hierbei an erster Stelle. Hierfür werden teilweise die kuriosesten Nebenjobs angenommen, damit am Ende des Monats die Kasse stimmt. Fachbezogene Nebenjobs erscheinen zu Beginn des Studiums noch als utopisch, bis man dann plötzlich kurz vor dem Abschluss steht und merkt, dass man noch immer die kostbare Zeit hinter dem Tresen verbringt. Was nun?

 

WIE WICHTIG IST EIN FACHBEZOGENER NEBENJOB FÜR MICH?

Tatsächlich nimmt ein fachbezogener Nebenjob von Fach zu Fach einen unterschiedlichen Stellenwert ein. Für angehende Mediziner macht sich eine Nebentätigkeit im Sanitätsdienst zwar auch blendend im Lebenslauf, der Job nach dem Abschluss ist dennoch garantiert. Auch in anderen Fächern, die auf dem Arbeitsmarkt extrem gefragt sind, wie beispielsweise Ingenieurswissenschaften oder Informatik, dürfte der Einstieg auch ohne fachbezogenem Nebenjob gelingen. Absolventen, die an einer Fachhochschule studiert haben, bringen ohnehin andere Voraussetzungen für den Berufseinstieg mit.

 

VORSICHT, DIE KONKURRENZ SCHLÄFT NICHT!

Anders sieht es wiederum für Studenten aus dem Bereich der Geisteswissenschaften oder wirtschaftsorientierten Fächern aus. Da die Zahl der Absolventen in diesen Fächern sehr groß sind und die Situation auf dem Arbeitsmarkt stark umkämpft ist, ist es umso wichtiger, durch zusätzliche Praxiserfahrung zu punkten. Die Konkurrenz schläft nicht. Sollten dir neben dem passenden Job auch noch die Praktika fehlen, wirst du dich in Bewerbungsgesprächen auf kritische Fragen einstellen müssen. Nutze daher deine Studienzeit sinnvoll und sammle parallel wichtige Erfahrungen. Besonders als Masterstudent bringst du für Firmen viele Vorteile mit: Günstige Sozialabgaben und Studentenstatus, gleichzeitig bereits viel fachliche Expertise und Knowhow aus dem Studium. Abgesehen von dem Plus im Lebenslauf bringt dich ein fachbezogener Nebenjob auch persönlich weiter. Du lernst bereits den Berufsalltag kennen und auch die Firmenstrukturen deiner Branche werden dir viel leichter fallen.

Also leg los und vergeude keine Zeit mehr! Bei students2business kannst du deiner Karriere einen neuen Schub verpassen. Fachbezogene Nebenjobs und Projektaufträge sind hier schnell gefunden und bereiten dich auf deinen Berufseinstieg bestens vor!